Webspace oder eigener Server

Webspace oder eigener Server

Brauche ich einen eigenen Server wenn ich eine Webseite haben will? Was ist der Unterschied zwischen einem Webhoster und einem eigenen Server. Was kann ich damit machen?

Webhoster

Der Webhoster (World4You, Internex, ...) stellt dir einen Platz für deine Webseite und normalerweise auch einen Platz für deine Mails zur Verfügung. Jeder Hoster hat andere Funktionen aber in den meisten Fällen bekommst du:

  • einen Platz für deine Webseite. Statisches HTML oder auch PHP
  • einen Platz für deine Mails
  • eine Verwaltungsoberfläche für Mail und Web
  • die komplette Infrastruktur für diese Dienste + Sie schauen auf Sicherheit und Aktualisierungen.
  • eine gewisse Anzahl von Traffic (Up und Download) für deine Webseite
  • Optional: Eine Datenbank (meist MYSQL) für Statistik oder Daten

Er kümmert sich um alles, schaut, dass die Webseite läuft und achtet auf die Sicherheit

Aber: Auf einem Server sind mehrere Webseiten gleichzeitig installiert. Sollte eine Seite ein Problem haben, kann das Auswirkungen auf die anderen haben. Eine andere Webseite, die sehr viel Anfragen hat, kann den Server derart belasten, dass deine Webseite langsam wird. (Muss nicht sein, kann aber.) Hier zeigt sich die Qualität des Webhosters.

Managed Server

Stell dir das gleiche wie oben vor, aber du bist alleine auf deinem Server. Du mietest dir einen Server alleine. Der Hoster kümmert sich um die Infrastruktur und schaut, dass alles läuft.

Vorteil: Du hast 100% Geschwindigkeit und Platz vom Server. Lästige Serverarbeiten werden dir abgenommen.

Nachteil: Für manche Programme benötigst du Serverzugriff. Den bekommst du hier nicht. Du bekommst nur die Funktionen, die der Hoster verwalten kann.

V-Server

Endlich ein eigener Server. hier bekommst du einen Server mit eigenem Betriebssystem. Was du damit machst ist dir überlassen. Aber du musst ihn auch erst einrichten. Von Grund auf kann er nichts. Mailserver, Webserver, ... muss erst installiert und eingerichtet werden. Fehler in der Konfiguration musst du ausbessern, sonst kann dein Server von außen angegriffen werden.

Der V-Server ist aber kein vollständiger Server. Er läuft in einer virtuellen Maschine. Ein physikalischer Server kann mehrere V-Server haben. Es ist dabei aber wirklich getrennt. Jeder Server hat definierte CPU, RAM und Festplatten. Du hast die Leistung fix, manchmal auch mehr.

Root-Server

Ähnlich wie der V-Server, aber auf einer physikalischen Hardware. Du kannst wirklich sagen. Rechenzentrum2, Rack14, Slot8 ist mein Server. Und wenn ich hier was mache, dann blinken dort die Lichter. Du hast die Kontrolle,aber auch die Pflicht dich darum zu kümmern.

Cloud-Server

Ich fasse es mal unter Cloud-Server zusammen. Viele Cloud Anbieter bieten Computing Plattformen an. Die können im einfachsten Falle ein V-Server oder eher Richtung Managed-Server oder Managed-Services gehen. Hier läuft dein Programm auf einem Virtuellen System, das sich im größten Falle auch über mehrere Physikalische Computer spannen kann. Du merkst davon nichts. Die Skalierung kann fix oder dynamisch sein. "Wenn der Server am Wochenende viel Leistung braucht, dann schalt halt noch ein paar dazu. Wenn's wieder Ruhig wird, dann wieder ab." Verrechnet wird dabei die tatsächlich verbrauchte Rechenleistung.

Dieses Modell gibt es auch für Speicherplatz (z.B. Amazon S3) oder ganz andere Dienste.

Fazit

Eine eigener Server bringt viel Leistung, aber auch viel Verantwortung. Es sollte nur jemand machen, der sich mit der Materie auskennt, oder einen externen Spezialisten damit beauftragen (it-open.at).

Dann kann aber ein eigener Server viele Funktionen übernehmen und im besten Falle dich und dein Business optimal unterstützen.

Posted on